FANDOM


Captain Edward Teague (* 1667[1], vermutlich in Großbritannien) war einst der Piratenfürst von Madagaskar[2], dann setzte er sich als Wächter des Piratenkodexes zur Ruhe. Seine Frau wurde zu einem Schrumpfkopf gefertigt, den er an seinem Gürtel bei sich trägt. Er ist sehr klug und hilft seinem Sohn manchmal aus der Klemme, wenn dieser nicht weiter weiß. Er gibt Jack zum Beispiel Informationen zur Quelle der ewigen Jugend.

Biografie

Frühes Leben

Young Teague and Jack

Teague hinter Jack auf der Wicked Wench.

Edward Teague flieht mit seiner Crew vor Admiral Lawrence Norrington und seiner Flotte. Als Norringtons Sohn James ins Wasser fällt, rettet Teague ihn, worauf Lawrence sagt, dass er seinen Sohn lieber Tod sehe als in den Händen eines Piraten. Teague kann mit seiner Crew entkommen.

Einige Jahre später will Teague helfen, den Piratenjäger Armando Salazar zu töten und geht mit seinem Sohn Jack auf die Wicked Wench unter dem Kommando von Captain Morgan. Als Morgan tödlich verwundet wird, erklärt er Jack zum neuen Captain. Teague gibt seinem Sohn wie alle anderen einen Tribut.

Jahre später wird Teague Piratenfürst und herrscht über Madagaskar. Nach vielen Jahren als Piratenfürst legte er seinen Titel nieder und wurde zum Wächter des Kodexes.

Am Ende der Welt

TeagueRead

Teague auf der Schiffbruchinsel.

Bei der Versammlung der Bruderschaft wird diskutiert, ob man gegen die East India Trading Company kämpfen soll oder nicht. Hector Barbossa ist der Ansicht, dass eine Kriegserklärung - und dafür hält er den Beschluss, gemeinsam gegen die EITC zu kämpfen - nur vom König der Piraten abgegeben werden kann. Weil es dazu Unstimmigkeiten gibt, ruft Hector Barbossa Teague auf, damit er ihnen den Piratenkodex vorlegen kann. Währenddessen meint Sumbhajee Angrias Sprecher Akshay, dass Sri Sumbhajee das alles für Geschwafel hält und den Kodex missachtet. Daraufhin zückt Teague seine Pistole und schießt Akshay nieder, da der Kodex seiner Ansicht nach Gesetz ist. Er lässt sich den Piratenkodex bringen und erklärt nach dessen Lektüre, dass Barbossa mit seiner Auffassung Recht hat. Er setzt sich in eine Nische und spielt leise Gitarre. Jack Sparrow initiiert eine Abstimmung, an deren Ende er für Elizabeth Swann stimmt, die damit zwei Stimmen hat. Als die übrigen Piratenfürsten lauthals protestieren und Jack dies als Missachtung des Kodexes interpretiert, unterbricht Teague sein Spiel auf der Gitarre, indem er eine Saite zerreißt. Eingeschüchtert geben die Piratenfürsten ihren Widerstand auf und akzeptieren Elizabeth als König der Piraten.

Als die Piratenfürsten die Versammlungshalle verlassen, spricht Jack Teague an, der er ihm seine Mutter zeigt, deren Kopf zu einem Schrumpfkopf gemacht wurde.

Die Piratenfürsten gewinnen den Krieg, Teague wirft aus Freude darüber auf seinem Schiff seinen Hut.

Fremde Gezeiten

Teaguetalkaboutfountain

Teague in London

Teague ist in London in der Taverne namens ,,The Captain's Daughter", als er sieht, dass ein Soldat der Royal Guard Jack erschießen will. Er greift selbst zur Pistole und erschießt den Soldaten, bevor der Jack töten kann.

Teague geht mit Jack im Captain's Daughter etwas trinken und erzählt Jack etwas über die Quelle der ewigen Jugend und offenbart ihm das Ritual. Als Jack sich kurz umdreht, verschwindet Teague wieder.

Persönlichkeit

Teague ist sehr pflichtbewusst und kennt keine Gnade, wenn jemand den Kodex beleidigt oder missachtet. Er erschießt deswegen einen Mann und zerreißt eine Gitarren-Saite. Das ist für ihn nicht leicht, da er das Gitarren-Spiel liebt und oft auf einer spielt. Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist er immer noch ein ernst zu nehmender Gegner, der auch in der Schlacht gegen Lord Beckett mit dabei war.

Hinter den Kulissen

Erwähnungen der Schiffe:

Erwähnung des Vornamens

Gerüchten zufolg sollte diese Figur während der gleichzeitig stattfindenden Dreharbeiten zu Fluch der Karibik 2 und Am Ende der Welt Grant oder Teague Sparrow heißen, doch beide vollen Namen finden nirgendwo Erwähnung. Pirates-Autor Terry Rossio hat später bestätigt, dass „Captain Teague“ als Charaktername im Drehbuch stand und dass es dabei in Fremde Gezeiten bleiben sollte.

Bezüglich des Vornamens kam es zu Kontroversen, weil er in den Filmen ausschließlich als Captain Teague bezeichnet wird. Im Videospiel zu Am Ende der Welt ist – wenn der Spieler als Teague agiert – (sinngemäß übersetzt – hat jemand das Spiel in der deutschen Fassung?) zu hören: „Das hast du davon, wenn du Captain Edward Teague herausforderst!“ Der Vorname wird im Roman „The Price of Freedom“ von A. C. Crispin aufgegriffen, aber in keinem der Filme erwähnt. Da das Buch im Auftrag von Disney geschrieben wurde, sind die Angaben darin aber als Kanon zu betrachten.

Einzelnachweise

  1. siehe Zeitlinie Fluch der Karibik
  2. The Pirates Guidelines by Joshamee Gibbs, Herausgeber Monique Peterson, Jody Revenson, Jessica Ward, Disney Editions 2007, S. 7